17Sep/20

Tag der Patientensicherheit

Patientensicherheit Die Bevölkerung sicher und schnell mit Arzneimitteln sowie wichtigen Produkten des medizinischen Bedarfs versorgen – das leisten Apotheken vor Ort. In der Stadt wie auf dem Land. Tags wie nachts. Der Welttag der Patientensicherheit am 17. September steht in diesem Jahr unter dem Zeichen „Sichere Versorgung für alle während der Corona-Pandemie“. Im Apothekenalltag zählt die Patientensicherheit zur höchsten Priorität. Deshalb konnten wir Sie in den vergangenen Wochen und Monaten sicher durch diese schwere Zeit begleiten. Vielen Dank für Ihr Vertrauen – wir sind auch weiterhin für Sie da.

Quelle: https://www.tag-der-patientensicherheit.de/

02Sep/20

Covid-19, Grippe oder Erkältung?

corona,grippe,erkaeltungHusten und eine verstopfte Nase sorgen zurzeit für Verunsicherung – Corona-Infektion, Grippe oder doch nur eine Erkältung? Ein paar Unterscheidungsmerkmale können helfen: Anders als eine Erkältung trifft das Coronavirus meistens die unteren Atemwege. Typische Erkältungssymptome sind eher selten. Wer mit Corona infiziert ist, hat häufig Fieber und trockenen Husten. Eine klare Diagnose liefert nur ein Labortest. Rufen Sie bei Verdacht auf eine Corona-Infektion zuerst beim Arzt oder Gesundheitsamt an.

Quelle: https://www.aponet.de/aktuelles/ihr-apotheker-informiert/20200201-grippe-erkaeltung-oder-coronavirus.html

01Sep/20

Sportverletzungen versorgen: Die PECH-Regel

Sportverletzungen versorgen: Die PECH-RegelSportverletzungen, wie ein verstauchter Knöchel, müssen schnell versorgt werden. Als “Eselsbrücke”, um es sich leicht merken zu können, dient die PECH-Regel: Pause, Eis, Compression (engl. für Kompression), Hochlagern. Ist die Haut verletzt, sollte die Wunde vor dem Kühlen desinfiziert werden. Für das Kühlen gilt: Kältepacks nicht auf die nackte Haut legen und das Kühlen regelmäßig unterbrechen, damit die Muskeln durchblutet werden können. Ein Kompressionsverband und Hochlagern lindern Schwellungen. Außerdem können schmerzstillende Gels oder Salben aus der Apotheke helfen. Fragen Sie uns.

Quelle: https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/detail/sportverletzungen-nach-der-pech-regel-versorgen/

28Aug/20

Hörverlust rechtzeitig behandeln

Hörverlust rechtzeitig behandeln Über 5 Millionen Erwachsene in Deutschland leiden unter einem Hörverlust, doch nur jeder Dritte kümmert sich um eine Behandlung. Dabei kann der Hörverlust besser ausgeglichen werden, je früher die Schwerhörigkeit erkannt wird. Außerdem hilft eine frühe Behandlung, Folgeerkrankungen wie Demenz vorzubeugen. Es wird zu einem regelmäßigen Hörtest ab dem 50. Lebensjahr geraten. Dazu können Sie sich an einen Hörakustiker oder Hals-Nasen-Ohrenarzt wenden.

Quelle: https://www.aponet.de/aktuelles/aus-gesellschaft-und-politik/20200303-regelmaessiger-hoertest-ab-50-jahren.html

26Aug/20

Pauschale für Pflegehilfsmittel beträgt weiterhin 60 Euro!

Corona-PandemieAufgrund der Corona-Pandemie können seit April Aufwändungen für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel für Patienten, die einen Pflegegrad besitzen, bis zu einem monatlichen Betrag in Höhe von 60 Euro brutto (bisher 40 Euro brutto) abgerechnet werden. Darunter fallen in Corona-Zeiten vor allem die so wichtigen Mund-Nasen-Schutz-Masken sowie Desinfektionsmittel. Diese erhöhte Pauschale gilt zunächst bis zum 30. September 2020.

 

25Aug/20

Zuzahlungsbefreiungen der Patienten

Zuzahlungen ArzneimitelWussten Sie schon, dass Ihre gesetzliche Zuzahlung auf Medikamente und andere Gesundheitsleistungen pro Jahr nach oben hin gedeckelt ist? So ist etwa jede/r Zwölfte der 73 Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland von Zuzahlungen befreit, weil eine Belastungsgrenze überschritten wurde. Laut der Härtefallregelung in § 62 Sozialgesetzbuch V darf die maximale Zuzahlung nur zwei Prozent Ihres Jahresbruttoeinkommens betragen. Chronisch kranke Menschen müssen nur höchstens ein Prozent der Kosten aufbringen. Für Sie als Patient/in bedeutet das, dass wir in der Apotheke Ihnen dabei helfen können, unnötige Belastungen zu vermeiden. Fragen Sie gerne nach!

Quelle: https://www.aponet.de/service/zuzahlungsbefreiung/zuzahlungsrechner.html

19Aug/20

Was hilft bei einem Wespenstich?

Was hilft bei einem Wespenstich? Wespenstiche sind schmerzhaft und lästig – aber normalerweise ungefährlich. Wer gestochen wird, sollte auf die Reaktion des Körpers achten und bei Allergiesymptomen unbedingt einen Notarzt rufen. Üblicherweise aber kann der Stich gut selbst versorgt werden. Die Einstichstelle zu kühlen, lindert den Juckreiz und die Schwellung. Als Hausmittel wirken Zwiebeln oder Essig entzündungshemmend. Auch Cremes oder Gele, die Antihistamine enthalten, sind hilfreich. Sprechen Sie uns dazu gerne in unserer Apotheke an!

Quelle: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Was-tun-bei-einem-Wespenstich,wespenstich104.html

19Aug/20

Tipps gegen trockene Augen

Tipps gegen trockene Augen Viele Menschen verbringen sehr viel Zeit vor dem Bildschirm. Das macht die Augen müde und trocken. Dabei schützt die Tränenflüssigkeit die Augen eigentlich vor Entzündungen. Gegen trockene Augen helfen Bildschirmpausen und frische Luft. Aber auch Raumbefeuchter und Augentropfen unterstützen den flüssigen Schutzfilm. Manchmal können auch Medikamente wie Schlafmittel oder Betablocker trockene Augen begünstigen. Bei Fragen zu Nebenwirkungen und Mitteln gegen trockene Augen beraten wir Sie gern in unserer Apotheke.

Quelle: https://www.sauerlandkurier.de/leben/gesundheit/juckende-trockene-augen-luftbefeuchter-augentropfen-verschaffen-linderung-zr-13764544.html

14Aug/20

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen Das Bewusstsein für die hohe Bedeutung von Sonnenschutz hat sich verbessert – das zeigen eindeutige Zahlen: Zwischen 2006 und 2015 nahmen bösartige Melanome bei Personen bis 29 Jahren in den USA deutlich ab, während sie aber bei Erwachsenen ab 40 Jahren zunahmen. Der schwarze Hautkrebs ist die häufigste Form von Hautkrebs und wird durch UV-Strahlung ausgelöst. Sich vor der intensiven Sonne zu schützen, ist daher eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen.

Quelle: https://www.aponet.de/aktuelles/forschung/20191115-weniger-hautkrebs-bei-jungen-menschen.html