27Okt/20

Die elektronische Patientenakte kommt

elektronische Patientenakte Mit der elektronischen Patientenakte (ePA) können wichtige Gesundheitsdaten digital und sicher abgespeichert werden. Mit dem Patientendatenschutzgesetz werden solche Angebote noch genauer für die Patienten definiert und sensible Gesundheitsdaten bestmöglich geschützt. Die elektronische Patientenakte wird ab 2021 von Ihrer Krankenkasse angeboten und von Ihrem Arzt befüllt. Sie bietet Platz für Befunde, Arztberichte und Röntgenbilder, später auch für den Impfausweis oder Mutterpass. Dabei haben Sie als Patient jederzeit einen Überblick über Ihre Daten und entscheiden selbst, was gespeichert wird und wer auf Ihre ePA zugreifen kann.

Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/patientendaten-schutz-gesetz.html

24Okt/20

Wohin mit den Medikamenten?

Entsorgung AltarzneimittelAchten Sie bei Tabletten, Pillen und Sprays auf das Verfallsdatum. Abgelaufene Medikamente sollten zum Schutz der Umwelt niemals über die Toilette entsorgt werden. Arzneimittel können in den meisten Kommunen über den Hausmüll entsorgt werden – das ist unkompliziert und umweltbewusst. In vielen Orten gibt es Schadstoffmobile, die auf eine Entsorgung ausgerichtet sind. Auch Recyclinghöfe bieten diese Möglichkeit der Entsorgung. Falls Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.

Quelle: https://arzneimittelentsorgung.de/home/

23Okt/20

Die Zeitumstellung ist wie ein Mini-Jetlag

Zeitumstellung wie MinijetlagAb Ende Oktober dürfen wir wieder eine Stunde länger schlafen! Denn in der Nacht von Samstag, 24. Oktober, auf Sonntag, 25. Oktober, werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Allerdings kommt die Winterzeit inklusive der zusätzlichen Stunde Schlaf längst nicht bei allen gut an. Für viele Menschen ist die Uhrumstellung wie ein Mini-Jetlag. Dies kann mit Gereiztheit, Kopfschmerzen und Müdigkeit einhergehen. Alles braucht eben seine Zeit – auch unsere innere Uhr, die eine Weile braucht, um sich wieder normal einzupendeln.

Quelle: https://www.noz.de/deutschland-welt/wissenswertes/artikel/626462/zeitumstellung-2020-wann-wird-auf-winterzeit-umgestellt

22Okt/20

Nahrungsergänzungsmittel: Vorsicht vor Wechselwirkungen

Nahrungsergänzungsmittel: Vorsicht vor Wechselwirkungen Wechselwirkungen treten nicht nur zwischen unterschiedlichen Medikamenten auf. Auch die Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) können die Wirkung von Arzneimitteln beeinflussen. Einige Antibiotika dürfen zum Beispiel nicht zusammen mit Kalzium eingenommen werden. Die Gefahr von Wechselwirkungen ist allerdings auf den meisten NEM nicht angegeben. Um sich zu schützen, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Medikamente zusammen mit NEM einnehmen.

Quelle: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/wechselwirkungen-mit-medikamenten-10595

22Okt/20

Dem Herbstblues entgegenwirken

HerbstbluesMit dem Herbstanfang startet auch die dunkle Jahreszeit. Das Sonnenlicht wird weniger, die Tage kürzer. Manche Menschen fühlen sich müde, sind unmotiviert und antriebslos. Der Herbstblues hat sie gepackt. Gegen das Überbleibsel aus Winterschlaf-Zeiten der Urmenschen helfen die richtige Beleuchtung, ein gesundes Maß an Bewegung, wohltuende Gespräche mit unseren Lieblingsmenschen und eine ausgewogene Ernährung.

Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/herbst-blues-berliner-psychologin-gibt-tipps-gegen-schlechte-laune-li.106789

16Okt/20

Corona-Warn-App: 18 Millionen Downloads in 100 Tagen

Corona-Warn-AppSeit mehr als 100 Tagen ist die Corona-Warn-App der Bundesregierung nun verfügbar. In dieser Zeit wurde sie mehr als 18 Millionen Mal heruntergeladen. Das Prinzip hinter der Corona-Warn-App ist simpel: Je mehr Leute die kostenfreie und freiwillige App nutzen, desto schneller lassen sich Infektionsketten unterbrechen. Laden auch Sie die Corona-Warn-App im App Store oder bei Google Play herunter. So helfen Sie mit, das Coronavirus erfolgreich zu bekämpfen.

Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/100-tage-corona-warn-app-1790556


Corona-Pandemie

Weitere Artikel aus der Rubrik Corona-Pandemie

0

Tipps für Lockdown und Quarantänezeiten

Tipps und Ideen die den Lockdown oder Quarantänezeiten leichter machen. Gestalten Sie Ihre Freizeit und das Homeoffice sinnvoll mit unseren Anregungen.
By : Frank Klesz | Nov 27, 2020
0

Keine Corona-Tests in Apotheken

Warum kann ich keinen Corona-Test in der Apotheke kaufen? Klare Sache: Die gesetzlichen Regelungen erlauben Apothekern zwar den Verkauf an Ärzte – nicht aber an Endverbraucher. Dieses Verbot ist in der MedizinproduktabgabeverordnungLese mehr...
By : Frank Klesz | Nov 24, 2020
0

Kontakte reduzieren: Der Botendienst hilft

Jeden Tag wird in Deutschland etwa 300.000 Mal der Botendienst der Apotheken vor Ort in Anspruch genommen. Seit Beginn der Corona-Pandemie haben die Apotheken ihre Botendienste zwischenzeitlich sogar noch weiter hochgefahren.
By : Frank Klesz | Nov 17, 2020
0

Warum sollte man die Corona-Warn-App nutzen?

Wer die Corona-Warn-App nutzt, trägt aktiv zur Eindämmung der Pandemie bei. Je schneller positiv getestete Personen und ihre Kontaktpersonen informiert werden, desto weniger kann sich das Coronavirus verbreiten.
By : Frank Klesz | Nov 14, 2020
16Okt/20

Der Start in die Pilzsaison

PilzsaisonMit den Herbsttagen startet die Pilzsaison. Pilzsammler strömen in die Wälder und begeben sich auf die Suche nach Speisepilzen. Gerade für Einsteiger sind die Doppelgänger von Pfifferling, Marone und Co. jedoch nicht immer leicht von ihren genießbaren Vertretern zu unterscheiden. Deshalb sollten Sie nur die Pilze sammeln und verzehren, die Sie eindeutig erkennen können.

Quelle: https://www.rnd.de/wissen/pilzsaison-2020-welcher-pilz-ist-giftig-welcher-essbar-das-ist-beim-pilzesammeln-wichtig-2QCHHNJDHBBMVCXQPFNMXPYQ2Q.html

14Okt/20

Die Zuzahlungsbefreiungsliste wird alle 14 Tage aktualisiert

ZuzahlungsbefreiungslisteHeute schon einen Blick auf die Zuzahlungsbefreiungsliste für Medikamente geworfen? Das sollten Sie zumindest dann tun, wenn Sie vom Arzt ein Rezept bekommen haben und es in der Apotheke einlösen wollen. Steht das verordnete und vom Apotheker auch tatsächlich abgegebene Medikament auf dieser Liste, brauchen Sie keinen Cent zuzahlen. Die Einträge in der Liste können sich allerdings alle zwei Wochen ändern, da Arzneimittelhersteller zweimal im Monat ihre Preise ändern können. Auch die darauf bezogenen Festbeträge der Krankenkassen können sich von Zeit zu Zeit ändern. Auf dem Gesundheitsportal APONET ist die aktuelle Liste jederzeit leicht abrufbar – ein Blick darauf kann sich lohnen!
Hier können Sie die aktuelle Liste einsehen: https://www.aponet.de/service/zuzahlungsbefreiung/zuzahlungsbefreiungsliste-fuer-medikamente.html

Quelle: https://www.aponet.de/service/zuzahlungsbefreiung/zuzahlungsbefreiungsliste-fuer-medikamente.html

13Okt/20

Abnehmen: Heißhunger vermeiden

Abnehmen: Heißhunger vermeidenBeim Fernsehen greifen wir gerne zu Chips, Schokolade und Co. Wenn wir uns aber nicht nur seicht berieseln lassen, sondern konzentriert arbeiten, spüren wir weniger Heißhunger. Dabei gilt: Je anspruchsvoller die Aufgabe, desto seltener denken wir an Snacks. Das liegt daran, dass unsere Aufmerksamkeit mehr gefordert ist und wir uns weniger ablenken lassen.

Quelle: : https://www.aponet.de/aktuelles/kurioses/20200910-konzentriertes-arbeiten-schuetzt-vor-heisshunger.html

07Okt/20

Selbstmedikation von Schmerzmitteln

Selbstmedikation von Schmerzmitteln Auch bei rezeptfreien Schmerzmitteln ist die richtige Dosierung wichtig. Ohne anderslautenden ärztlichen Rat gilt: Nicht häufiger als zehnmal im Monat und nicht länger als drei Tage hintereinander einnehmen. Bei Überdosierung steigt das Risiko für Leber- und Nierenschäden oder Dauerkopfschmerz. Wir in Ihrer Sonnen-Apotheke, Bergkamen stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung.

Quelle: https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/detail/schmerzmittel-in-der-selbstmedikation-nicht-immer-unkompliziert/

04Okt/20

Krankschreibungen wegen psychischer Leiden nehmen zu

Krankschreibungen DepressionenImmer mehr Menschen werden wegen psychischer Leiden krankgeschrieben. Seit 1997 hat sich die Zahl der Fehltage verdreifacht. Besonders betroffen sind Angestellte in der öffentlichen Verwaltung und im Gesundheitswesen. Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Belastungsstörungen sind eine große Herausforderung. Die Unsicherheit und fehlende Struktur durch die Corona-Krise waren in diesem Jahr für viele zusätzlich belastend. Für Betroffene ist es wichtig, über ihre Krankheit zu sprechen und sich Hilfe zu suchen. Am 4. Oktober ist Europäischer Depressionstag, an dem diese Erkrankung besonders im Fokus steht.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-09/dak-krankheitstage-psychisch-probleme-depressionen-gesundheit-fehlzeiten-erwerbsminderung

02Okt/20

Kundenmagazin “Mein Tag” aus der Sonnen-Apotheke, Bergkamen.

Mein Tag das Kundenmagazin der Sonnen-Apotheke, bergkamenIm Oktober werden diese Themen behandelt:
Titelthema: Depressionen | Erste Hilfe für Angehörige
Weitere Themen:

Praxistipps aus Ihrer Apotheke | Antibiotika – das sollten Sie wissen
Husten |  Was tun, wenn er länger anhält?
Lebergesundheit | Was Sie selbst dafür tun können
Serie Seltene Krankheiten | ALS
Angststörungen | Wenn die Furcht das Leben beherrscht
Schuppen | Was am besten dagegen wirkt
Unfälle im Haushalt | So schützen Sie sich und Ihre Familie

02Okt/20

Grippeschutz: Jeder zweite Risikopatient verzichtet auf eine Impfung

GruppeschutzimpfungDie Grippeschutzimpfung ist gerade für Risikogruppen wichtig. Dazu gehören Menschen über 60, chronisch Kranke, medizinisches Personal und jeder, der beruflich viel Kontakt zu Menschen hat. Laut einer Umfrage im Auftrag der ABDA wollen aber 45 % der Risikopatienten auf eine Grippeimpfung verzichten. Dabei schützt man mit einer Impfung nicht nur sich selbst, sondern auch andere vor der Grippe. Eine Herdenimmunität ist besonders für Menschen, die nicht geimpft werden können, ein wichtiger Schutz. Ab diesem Herbst dürfen auch bestimmte Apotheken im Rahmen eines Pilotprojektes erstmalig gegen die Grippe impfen. Damit sollen mehr Menschen mit der Schutzimpfung erreicht werden.

Quelle: https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/detail/apotheker-alarmiert-jeder-zweite-risikopatient-will-sich-nicht-gegen-grippe-impfen-lassen/