Xofluza: Grippemittel bei besonders gefährdeten Patienten

Zur Therapie der unkomplizierten Influenza steht seit 2018 in den USA, Japan und Kanada der Wirkstoff Baloxavir unter dem Handelsnamen Xofluza ® (Roche) zur Verfügung. Jetzt hat auch der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) die Zulassung empfohlen. Die Zulassung gilt für eine Einmaldosierung oral an Patienten ab 12 Jahren. Gleichzeitig wird das Mittel auch zur Vorbeugung gegen Influenza empfohlen. Anders als die bei uns verfügbaren Influenza-Wirkstoffe Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (Relenza®) hemmt Baloxavir nicht die Neuraminidase von Grippeviren, sondern deren Cap-abhängige Endonuklease. Sie ist Teil des für die Virusreplikation notwendigen Polymerase-Komplexes, den sowohl Influenza-A- als auch Influenza-B-Viren benötigen. Im Produkt Xofluza ist die virostatische Substanz als Prodrug Baloxavirmarboxil als Tablette formuliert. Aktiver Metabolit ist Baloxavirsäure. Das Single-Dosis-Regime sowie ein völlig neuer Wirkansatz machen das Grippemittel attraktiv. In einer aktuellen Phase-III-Studie wurde nun die Eignung von Baloxavir bei Hochrisikopatienten untersucht.