ProtonenpumpenhemmerDie Einnahme von Protonenpumpenhemmern (PPI) kann die Nieren schädigen, vor allem wenn sie zu lange und zu sorglos eingenommen werden. Eine Analyse des US-amerikanischen Adverse Event Reporting Systems bestätigte den Verdacht, dass die Einnahme mit chronischen Nierenerkrankungen und Elektrolytdysbalancen zusammenhängt. Auch ein Magnesium– und Kalziummangel kam häufiger vor. Die größten negativen Auswirkungen zeigten sich bei Omeprazol. Die Untersuchung lässt zwar auf keine Kausalität schließen, dennoch sollte eine Protonenpumpenhemmer-Medikation kritisch geprüft und bei Risikopatienten besser die etwas schwächer wirksamen H2-Blocker erwogen werden.