GerstenkornAuslöser für ein Gerstenkorn am Auge  ist eine Infektion mit Bakterien. Meist verläuft die Entzündung harmlos: Das Gerstenkorn platzt nach einiger Zeit auf und der angesammelte Eiter tritt aus. Bilden sich Gerstenkörner häufiger, kann das auf ein schwaches Immunsystem oder eine Krankheit hinweisen.

Ein Gerstenkorn entsteht am Rand oder auf der Innenseite des Augenlids. Dort sitzen Schweiß- und Talgdrüsen. Gelangen Bakterien in die Drüsen, können diese sich entzünden. In der Regel handelt es sich bei den Bakterien um Staphylokokken, die auf der Haut und den Schleimhäuten siedeln. Über die Hände geraten sie leicht ins Auge. Man unterscheidet zwischen einem inneren und einem äußeren Gerstenkorn: Das äußere entsteht durch die Entzündung von Schweiß- und Talgdrüsen am Augenlid. Es kommt seltener vor als das innere Gerstenkorn, bei dem sich die Talgdrüsen am Innenrand des Lids entzünden. Die Patienten versuchen oftmals das Gerstenkorn auszudrücken. Das kann aber dazu führen, dass sich die Entzündung weiter ausbreitet. Damit sich andere Menschen nicht anstecken, sollten Erkrankte sich regelmäßig ihre Hände waschen und eigene Handtücher benutzen.

AugeIn der Regel heilt ein Hordeolum nach einigen Tagen von selbst wieder ab. Zu Komplikationen wie beispielsweise einer Bindehautentzündung, einer Entzündung der Augenhöhle oder einem Lidabszess kommt es nur selten.

Behandlung des Gerstenkorns

Zur Behandlung eines Hordeolum kann eine Rotlichtlampe zur zwei- bis dreimaligen Bestrahlung am Tag genutzt werden. Durch die Wärme wird sich das Gerstenkorn schneller öffnen und, nachdem der Eiter abgeflossen ist, abheilen. Damit sich die Infektion nicht ausbreitet, verschreibt der Augenarzt antibiotikahaltige Salben oder Augentropfen. Öffnet sich das Gerstenkorn nicht von allein und nimmt der Druckschmerz weiter zu, muss es vom Augenarzt unter örtlicher Betäubung geöffnet werden. Eine vorbeugende Maßnahme gegen Gerstenkörner ist das regelmäßige Waschen der Hände sowie nicht mit schmutzigen Händen an die Augen zu fassen. Das gilt besonders auch für Kontaktlinsenträger.

Beim Abschminken nicht zu stark die Lidränder reiben. Bei Kindern darauf achten, dass sie sich nach dem Spielen stets die Hände waschen.