Das Botulinumtoxin-A-haltige Arzneimittel Botox hat eine Zulassungserweiterung zur Behandlung einer fokalen Spastizität des Fußgelenks bei erwachsenen Schlaganfallpatienten bekommen. Das Toxin soll im unteren Beinbereich den Muskeltonus fördern, sodass die Funktion des Fußgelenks verbessert wird. Eine bessere Mobilität und weniger Schmerzen für die betroffenen Patienten sind die Folge. Schätzungsweise knapp 50000 Patienten leiden in Deutschland an Spastiken nach einem Schlaganfall. In zwei von drei Fällen betreffen diese die Hand- und Fußgelenke.