Altarzneimittel: Medikamente richtig entsorgen

Arzneimittel heilen, lindern oder verhüten Krankheiten bei Mensch und Tier. Die Kehrseite unserer guten Arzneimittelversorgung ist jedoch, dass Rückstände von Altarzneimittel Gewässer und Böden zunehmend belasten. Denn was viele nicht wissen: Arzneimittel, die auf natürliche Weise ausgeschieden oder im Ausguss, in der Spüle oder im WC heruntergespült werden, gelangen so zum Teil in die Umwelt. Kläranlagen sind nicht in der Lage, alle im Abwasser enthaltenen Substanzen vollständig zurückzuhalten oder zu filtern.

Um unsere Gewässer und Böden in ihrer Funktion als Lebensraum und Ressource für unser Trinkwasser langfristig zu schützen, dürfen so wenig Arzneimittel wie möglich in die Umwelt gelangen. Arzneimittel, die im Abwasser landen sind ein großes Problem.

Altarzneimittel im Hausmüll?

Altarzneimittel zählen zum „Siedlungsabfall“ und können deshalb in den Hausmüll gegeben werden. Entgegen einer vielfach geäußerten Auffassung ist die Hausmüllentsorgung ein sicherer Entsorgungsweg für Altarzneimittel. Denn seit 2005 wird in Deutschland der Siedlungsabfall zuerst in Müllverbrennungsanlagen verbrannt oder mechanisch-biolo-gisch vorbehandelt, bevor er in Deponien gelagert wird. Durch diese Verbrennung oder Vorbehandlung werden die in Restabfällen enthaltenen Altarzneimittel weitgehend zerstört oder inaktiviert. Die danach noch vorhandenen Arzneimittelreste stellen bei der Deponierung keine Gefahr für das Grundwasser dar. Aufwendige Deponieabdichtungssysteme und Sickerwassererfassungen sorgen dafür, dass Schadstoffe aufgehalten werden und nicht ins Grundwasser gelangen.

Auch Apotheken bieten oftmals als Serviceleistung eine freiwillige Rücknahme von Altarzneimitteln an. Dies erfolgt jedoch nicht flächendeckend, und Apotheken sind rechtlich auch nicht zu einer Rücknahme von Altarzneimitteln verpflichtet. Unabhängig hiervon sehen vielfach Städte und Gemeinden neben der Hausmüllentsorgung weitere Möglichkeiten für eine Entsorgung von Altarzneimitteln vor, zum Beispiel „Medi-Tonnen“, Schadstoffsammelstellen, Schadstoffmobile. Fragen Sie in Ihrer Sonnen-Apotheke, Bergkamen nach der Rücknahme von Altmedikamenten. Gern gibt man Ihnen hier auch Auskunft, wo Sie Ihre Medikamente fachgerecht entsorgen können.