Alkohol stört den Schlaf-Wach-Rhythmus

Schon gewusst? Der berühmte Absacker vor dem Schlafengehen ist gar nicht so schlaffördernd, wie man denkt. Ganz im Gegenteil: Selbst ein geringer Alkoholkonsum reduziert die körpereigene Produktion des Schlafhormons Melatonin. Die Folge: unruhiger Schlaf, besonders in der zweiten Hälfte der Nacht. Vermeintlicher “Schlummertrunk” hin oder her. Haben Sie auch abgesehen davon Schlafprobleme? Sprechen Sie uns an – zusammen finden wir eine Lösung.