Hilfe für die Ukraine

Durch den Krieg in der Ukraine kann vielerorts die Grundversorgung nicht mehr gesichert werden. Zur Mangelware gehören oft auch Produkte wie Verbandsmaterial, Medikamente und medizinische Geräte. Spezialisierte Hilfsorganisationen aus Deutschland sorgen für pharmazeutische Beratung und organisieren Hilfslieferungen mit Partnerorganisationen je nach lokalem Bedarf. Sie raten deshalb von privaten Medikamentenspenden in Deutschland ab. Denn vor Ort werden ganz bestimmte Medikamente gebraucht, die in einwandfreiem Zustand sind und somit sicher von Ärzten und Patienten angewendet werden können. Auch unverständliche deutsche Beipackzettel oder abgelaufene Packungen sorgen für unnötigen Aufwand vor Ort. Daher bitten die Hilfsorganisationen um Geldspenden, um lebenswichtige Medikamente für die Menschen in der Ukraine bereitstellen zu können.