sunny-nordicwalkingSchätzungsweise leiden 50 bis 80 Prozent der deutschen Erwachsenen an Venenproblemen. Die unschönen Veränderungen an den Beinen werden gerne mal als „kosmetisches Schönheitsproblem“ abgetan. Doch dahinter stehen ernst zu nehmende Veränderungen im Gefäßsystem. Werden Venenerkrankungen nicht oder falsch behandelt, können schmerzhafte Venenentzündungen, Thrombosen bis hin zu einer lebensbedrohlichen Lungenembolie die Folgen sein. Neben einer genetischen Veranlagung, Übergewicht und Rauchen sind Personen mit höherem Lebensalter und Frauen häufiger von einem Venenleiden betroffen. Langes Stehen und Sitzen sowie allgemeiner Bewegungsmangel und auch die Einnahme der Pille begünstigen die Entstehung von Krampfadern.

Das Venensystem, das eigentlich die Aufgabe hat, Blut aus den tiefen Beinvenen mit Hilfe der Arterien- und Muskelpumpe in Richtung Herz zu transportieren, ist geschwächt und kann seine Funktion nicht mehr richtig ausführen. Die Venenklappen, die wie Rückflussventile funktionieren, schließen nicht mehr vollständig, Blut verbleibt in den Venen. Zunächst kommt es bei den Patienten zu ziehenden Schmerzen und einem Schweregefühl in den Beinen. Schwellungen, Juckreiz und Wadenkrämpfe treten bei fortschreitender Erkrankung auf. Wird nicht spätestens hier eingegriffen, kann sich eine chronisch venöse Insuffizienz (CVI) entwickeln.

Die effektivste Behandlung ist das konsequente Tragen von Kompressionsstrümpfen oder -strumpfhosen. Durch das spezielle Material der Strümpfe werden die erweiterten Gefäße bis zu einem Fünftel ihres Durchmessers zusammengedrückt und der Rücktransport des Blutes zum Herzen durch die Muskelpumpe effektiv unterstützt. Wasser kann sich nicht mehr im Gewebe ablagern und die Schwellungen gehen zurück. Pflanzliche Arzneimittel mit Extrakten aus dem Roten Weinlaub, Rosskastaniensamen oder Mäusewurzelstock wirken venenstärkend und können unterstützend angewendet werden. Zur äußerlichen Anwendung stehen Salben, Cremes und Gele zur Verfügung, die aber vor allem kühlende und leicht abschwellende Effekte haben.

Um Venenproblemen vorzubeugen, heißt es sich zu bewegen. Langes Stehen und Sitzen vor allem mit übereinandergeschlagenen Beinen sollte vermieden werden. Weitere Tipps und alle Informationen zu Kompressionsstrümpfen und für Sie geeigneten Arzneimitteln zur Venentherapie erhalten Sie in Ihrer Apotheke vor Ort.