MaskenpflichtIn Deutschland gilt seit dem 27. April Maskenpflicht. Vorsorglich sollen sogenannte Alltagsmasken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel getragen werden. Ein Beitrag um das Übertragungsrisiko des Coronavirus zu minimieren. Beim Umgang mit den Behelfsmasken gibt es aber einiges zu berücksichtigen. Das Wichtigste haben wir für Sie zusammengefasst.

Was Sie vorab wissen sollten

MaskenpflichtEine gute Händehygiene, das Einhalten der Husten- und Niesetikette, sprich in ein Papiertaschentuch oder in die Ellenbogenbeuge zu husten oder zu niesen, sowie Abstandhalten sind laut Robert Koch-Institut (RKI) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz.

Das Tragen einer Behelfsmaske im Alltag ist eher eine Höflichkeitsgeste gegenüber anderen, wie es Professor Christian Drosten, Chefvirologe an der Berliner Charité, formuliert. Denn manche Coronavirus-Infizierte zeigen nur leichte oder sogar keine Symptome. Mit einer Maske werde das Ansteckungsrisiko für andere minimiert – für einen selbst allerdings nicht.

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts

Robert Koch InstitutVor dem Hintergrund empfiehlt das RKI konkret: „In diesen Fällen könnte das vorsorgliche Tragen von Behelfsmasken dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu vermindern. Deshalb könnte das Tragen von Behelfsmasken durch Personen, die öffentliche Räume betreten, in denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, z.B. ÖPNV, Lebensmittelgeschäften oder auch ggf. am Arbeitsplatz, dazu beitragen, die Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen. Darüber hinaus könnten Behelfsmasken das Bewusstsein für ‚physical distancing‘ und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen.”

Maskenpflicht: Schutz für sich selbst nicht nachgewiesen

Maskenpflicht und AbstandNicht hinreichend nachgewiesen ist dagegen, dass eine gesunde Person durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Ansteckungsrisiko für sich selbst verringert, wie das RKI in seinen Empfehlungen schreibt. Die WHO warnt laut Robert Koch-Institut sogar: Das Tragen einer Maske in Situationen, in denen dies nicht empfohlen sei, könne ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen. Die Folge: Zentrale Hygienemaßnamen wie eine gute Händehygiene könnten vernachlässigt werden. Auch sollte das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder einer anderen Form der Barriere auf keinen Fall dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten werden.

Das betont auch noch einmal der Virologe Christian Drosten auf Twitter: Die Maßnahmen zu Distanzierung und Kontaktminimierung ließen sich „auf keinen Fall durch das allgemeine Tragen von Masken ersetzen“, so Drosten. „Masken sind eine Ergänzung der Maßnahmen und eine Erinnerung für Alle an den Ernst der Lage!“

Was sind „Community-Masken“

Alltagsmasken, Community-Masken oder DIY-Masken sind im weitesten Sinne Masken, die aus handelsüblichen Stoffen genäht und im Alltag getragen werden. Sie dürfen übrigens nicht als Medizinprodukte oder Gegenstände persönlicher Schutzausrüstung in Verkehr gebracht und nicht mit entsprechenden Leistungen oder Schutzwirkungen ausgelobt werden. Das richtige Tragen einer Community-Maske kann eine physische Barriere vor größeren Tröpfchen und Mund-/Nasen-Schleimhautkontakt mit kontaminierten Händen bieten.

Wie wird die „Community-Maske“ richtig verwendet?

Beachten Sie folgende Regeln, die das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) herausgegeben hat:

  • Die Masken sollten nur für den privaten Gebrauch genutzt werden.
  • Auch mit Maske sollte der von der WHO empfohlene Sicherheitsabstand von mindestens 1.50 m zu anderen Menschen eingehalten werden.
  • Beim Anziehen einer Maske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Hände sollten vorher gründlich mit Seife gewaschen werden.
  • Die Maske muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.
  • Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Maske genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.
  • Eine durchfeuchtete Maske sollte umgehend abgenommen und ggf. ausgetauscht werden.
  • Die Außenseite der gebrauchten Maske ist potentiell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden.
  • Nach Absetzen der Maske sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden (mindestens 20-30 Sekunden mit Seife).
  • Die Maske sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel oder Ähnlichem luftdicht verschlossen aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Masken sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.
  • Sofern vorhanden, sollten unbedingt alle Herstellerhinweise beachtet werden.
  • Trotz Tragens einer Maske: Bitte an die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (www.rki.de) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.infektionsschutz.de) denken.

 

Schutzmasken und Handdesinfektion gibt es in Ihrer Sonnen-Apotheke, Bergkamen

Schuzmasken und Handdesinfektion Online bestellen
Erfahre mehr

Corona-Pandemie

Weitere Artikel aus der Rubrik Corona-Pandemie

Corona: Pflaster am Hals misst CoVid-19-Symptome?

Ein Wearable-Sensor, der wie ein Pflaster am Hals klebt, soll CoVid-19 frühzeitig erkennen. Denn diese Entwicklung misst diverse Vitaldaten wie Husten und Körpertemperatur.
By : Frank Klesz | Mai 29, 2020

Verändert Corona unsere Gesellschaft?

Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Andreas Reckwitz, Soziologe Wie Corona die Gesellschaft, die Wirtschaft und das Verhalten der Menschen in Zukunft beeinflussen wird, darüber spricht Richard David Precht mit demLese mehr...
By : Frank Klesz | Mai 24, 2020

Mehr Geld für pflegende Angehörige in Corona-Krise

Wer zu Hause Angehörige pflegt, erhielt bislang eine Pflegehilfsmittelpauschale von 40 Euro monatlich. Diese wurde nun vom Gesetzgeber auf 60 Euro monatlich erhöht. Die neue Regelung gilt bis zum 30. September 2020.
By : Frank Klesz | Mai 20, 2020

Studie: Tuberkulose-Impfstoff gegen Corona-Virus

Ein Impfstoff gegen Tuberkulose könnte helfen, einen Etappensieg gegen das Corona-Virus zu erringen. VPM 1002 heißt das am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie hergestellte Produkt.
By : Frank Klesz | Mai 6, 2020