GastritisAufstoßen, Übelkeit, Magenschmerzen oder Appetitlosigkeit sind Anzeichen für eine akute Entzündung der Magenschleimhaut, einer Gastritis. Schätzungen zufolge bekommen zirka 23 Prozent der Frauen und 18 Prozent der Männer im Laufe ihres Lebens eine akute Gastritis mit deutlich spürbaren Beschwerden. Mit dem Alter steigt das Risiko.

Oft verläuft eine Magenschleimhautentzündung chronisch. Eine der häufigsten Ursachen einer Gastritis ist eine Infektion mit Helicobacter-pylori-Bakterien. Diese Bakterien stören die Regulierung der Magensäureproduktion. Es kommt zu einer Übersäuerung, die die Magenschleimhaut und Magenwand schädigt. Die Einnahme von entzündungshemmenden Schmerzmitteln, wie ASS oder Ibuprofen, kann ebenfalls zu einer Gastritis führen, da sie die Bildung des schützenden Magenschleims stört.

Bei einer akuten Gastritis klingen die Beschwerden mit Einnahme von Medikamenten in der Regel nach einiger Zeit von selbst wieder ab. Patienten sollten zusätzlich auf fette Mahlzeiten, Alkohol und Nikotin verzichten und für mehr Entspannung im Alltag sorgen.

Eine chronische Gastritis verursacht oft nur wenige oder gar keine Beschwerden. Daher bleibt sie häufig unentdeckt und wird erst diagnostiziert, wenn bereits Schäden an der Magenwand, zum Beispiel Magengeschwüre, aufgetreten sind. Denn ist die Magenschleimhaut geschädigt, kann sie die Magenwand nicht mehr ausreichend vor Magensäure und Krankheitserregern schützen. Bei starker Entzündung der Magenschleimhaut sind Verletzungen und Geschwüre möglich, aus denen es bluten kann. Das zeigt sich zum Beispiel durch Erbrechen von kaffeesatzartigem Blut oder auffallend schwarzem Stuhlgang. In solchen Fällen ist sofort ein Arzt zu alarmieren. Der Arzt stellt eine Gastritis mithilfe einer Magenspiegelung fest, bei der die Magenschleimhaut untersucht wird. Zusätzlich ist die Entnahme einer Gewebeprobe möglich, um die Ursache der Entzündung zu klären.

Akohol und AllergieWer spürt, dass Stress, Alkohol oder Nikotin Einfluss auf die Beschwerden haben, sollte die Ernährung umstellen, auf Alkohol verzichten, das Rauchen aufgeben und für mehr Entspannung im Alltag sorgen. Sind Schmerzmittel die Ursache für eine Gastritis ist auf andere Therapien auszuweichen.