Corona: Einweghandschuhe beim EinkaufenBevor es in den Supermarkt geht, schnell ein Paar Einmalhandschuhe übergezogen – und schon sind wir besser vor dem neuartigen Coronavirus geschützt. Zumindest glauben das viele. Für Mediziner wiederum ein Irrglaube.

 Warum Einweghandschuhe wenig sinnvoll sind

  • Medizinisches Personal trägt die dünnen Latexhandschuhe im beruflichen Alltag, um sich damit zum Beispiel vor dem Kontakt mit Körperflüssigkeiten zu schützen. Dass wir die Einmalhandschuhe mit den sterilen Verhältnissen im Krankenhaus oder der Arztpraxis im Kopf verknüpfen – nachvollziehbar. Aber damit erzeugen wir, so Experten, ein Gefühl von Sicherheit, die es so aber nicht gibt.
  • In unserem Alltag, also zum Beispiel beim Einkaufen, werden solche Schutzhandschuhe schnell porös. Werden sie durchlässig, können Bakterien, Keime und Viren so auf die Haut gelangen. Ideale Voraussetzungen, denn die Eindringlinge vermehren sich gut in einer feucht-warmen Umgebung, die durch das Tragen der Handschuhe entsteht.
  • Wir fühlen uns geschützt und tragen die Handschuhe lange. Wir fassen uns ins Gesicht, tippen auf dem Smartphone, mal mit mal ohne Latexhandschuhen, die Haut schwitzt durch das Material stärker – so haben die Erreger leichteres Spiel.
  • Wir vergessen, uns regelmäßig die Hände zu waschen, wenn sie in Latex stecken. Dabei gilt eine regelmäßige und gründliche Händehygiene als eine der wirksamsten Schutzmaßnahmen. Denn Seife mögen die SARS-CoV-2-Viren gar nicht, weil sie unter anderem von einer Fettschicht umhüllt sind, die durch Seife aufgelöst wird.
  • Medizinische Handschuhe sind dieser Tage ein rares Gut. Deshalb sollten sie am besten dem medizinischen Personal vorbehalten sein.
  • Auch an die Umwelt denken.

Stimmen aus der Medizin

Corona: Einweghandschuhe beim Einkaufen tragen„Medizinisch ungeschulten Menschen würde ich das Tragen von Einmalhandschuhen im Alltag gar nicht erst empfehlen. Denn sehen Sie: Es erfordert ein gewisses Know-how und Übung, sich Einmalhandschuhe so auszuziehen, dass die etwaig darauf haftenden Mikroorganismen auch darauf verbleiben und der Handschuhträger sie sich nicht beim Ausziehen auf die Hände, das Handgelenk oder die Ärmel seiner Oberbekleidung schmiert“, erklärt Prof. Dr. Ojan Assadian, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (ÖGKH), in einem Interview mit pflegen-online.de.

Allgemeinmediziner Dr. Marc Hanefeld ist einer der lautesten Verfechter des Themas. Auf Twitter fasst er es so zusammen: „Plastik gibt zigfach mehr Keime an die Umgebung ab als Haut. Man rennt nicht mit Gummihandschuhen durch die Gegend, es sei denn, man möchte eine Hygiene-Sau sein. Fertig. Kann das bitte mal in die Köpfe?“
 

Schutzmasken und Handdesinfektion gibt es in Ihrer Sonnen-Apotheke, Bergkamen

Schuzmasken und Handdesinfektion Online bestellen
Erfahre mehr

Corona-Pandemie

Weitere Artikel aus der Rubrik Corona-Pandemie

Corona: Pflaster am Hals misst CoVid-19-Symptome?

Ein Wearable-Sensor, der wie ein Pflaster am Hals klebt, soll CoVid-19 frühzeitig erkennen. Denn diese Entwicklung misst diverse Vitaldaten wie Husten und Körpertemperatur.
By : Frank Klesz | Mai 29, 2020

Verändert Corona unsere Gesellschaft?

Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Andreas Reckwitz, Soziologe Wie Corona die Gesellschaft, die Wirtschaft und das Verhalten der Menschen in Zukunft beeinflussen wird, darüber spricht Richard David Precht mit demLese mehr...
By : Frank Klesz | Mai 24, 2020

Mehr Geld für pflegende Angehörige in Corona-Krise

Wer zu Hause Angehörige pflegt, erhielt bislang eine Pflegehilfsmittelpauschale von 40 Euro monatlich. Diese wurde nun vom Gesetzgeber auf 60 Euro monatlich erhöht. Die neue Regelung gilt bis zum 30. September 2020.
By : Frank Klesz | Mai 20, 2020

Studie: Tuberkulose-Impfstoff gegen Corona-Virus

Ein Impfstoff gegen Tuberkulose könnte helfen, einen Etappensieg gegen das Corona-Virus zu erringen. VPM 1002 heißt das am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie hergestellte Produkt.
By : Frank Klesz | Mai 6, 2020