xadagoMit dem Wirkstoff Safinamid könnte es demnächst erstmals nach zehn Jahren eine neue Therapieoption bei Morbus Parkinson geben. Mit der Markteinführung unter dem Namen Xadago (Newron/ Zambon) wird noch im ersten Quartal 2015 gerechnet. Die Effekte von Safinamid basieren auf der hochselektiven, reversiblen Hemmung von MAO-B und der spannungsabhängigen Blockade von Natriumkanälen, durch die die Glutamat-Ausschüttung gehemmt wird. Der Neurotransmitter ist an der Entwicklung von Dyskinesien beteiligt. Zudem scheint Safinamid das Potenzial zu haben, Dyskinesien zu verbessern, die durch L-Dopa induziert wurden. Safinamid soll als Zusatztherapie zu L-Dopa allein oder in Kombination mit anderen Parkinsonmitteln wie Dopaminagonisten, Entacapon, Amantadin oder Anticholinergika angewendet werden. Die Filmtabletten enthalten 50 beziehungsweise 100 Milligramm Wirkstoff und sollen eingesetzt werden bei erwachsenen Patienten im mittleren bis späten Stadium, bei denen es trotz Stabilisierung unter der Standardtherapie zu motorischen Fluktuationen kommt. Das trifft auf mehr als 75 Prozent der Patienten zu.