magen-darmDie Freude über die noch frische Schwangerschaft wird bei mindestens jeder zweiten Frau durch tägliche Übelkeit getrübt. Die Hälfte der Betroffenen leidet zusätzlich auch an Erbrechen. Es stellt sich die Frage, warum dabei meist von „morgendlicher Übelkeit“ die Rede ist, denn die Beschwerden treten in der Regel während des ganzen Tages plötzlich und unerwartet auf. Dazu reicht manchmal schon ein für die Schwangere unangenehm empfundener Geruch, da in der Schwangerschaft das Riechempfinden ausgeprägter ist. Als Auslöser von Übelkeit kommen auch Eisentabletten in Betracht, die Schwangere häufig verschrieben bekommen, wenn ihr Eisenspiegel zu niedrig ist.

Glücklicherweise dauern die Symptome in der Regel nicht die ganze Schwangerschaft an, sondern verschwinden mit Beginn des zweiten Schwangerschaftsdrittels. Trotzdem können die Übelkeit und das Erbrechen sehr belastend sein, was von den Frauenärzten nicht immer so wahrgenommen wird. Betroffene, die stark durch das Schwangerschaftserbrechen beeinträchtigt sind, sollten auf jeden Fall mit ihrem Arzt reden, insbesondere wenn Sie fünf Mal oder häufiger pro Tag erbrechen. Dann ist möglicherweise eine Behandlung notwendig, da es zu Gewichtsabnahme, erschwerter Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit und dadurch zu Dehydratation und Mangel an Elektrolyten kommen kann. Zwar ist auf dem deutschen Markt kein Medikament explizit für Schwangerschaftserbrechen zugelassen, jedoch gibt es Arzneimittel, die nicht schädlich für das Kind sind und die der Arzt verordnen kann.

Frauen, die nur leicht betroffen sind, können mit einigen Maßnahmen versuchen, die Beschwerden zu lindern:

Sie können bereits vor dem Aufstehen eine Kleinigkeit essen, beispielsweise Zwieback, Kekse oder Weißbrot, und über den Tag verteilt kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen, die nicht fett oder scharf gewürzt sind. Lästige Gerüche sollten vermieden werden, um keine Übelkeit auszulösen. Nach dem Essen sollten Betroffene sich nicht hinlegen.

Für die Selbstmedikation kommen Ingwer und Vitamin B6 in Frage, wobei die Wirkung nur sehr wenig in hochwertigen Studien erforscht wurde. Jedoch scheinen Ingwer und Vitamin B6 die Übelkeit zu lindern. Gegen Erbrechen wurde bisher nur bei Ingwer ein leichter Nutzen nachgewiesen. Hierzu sollte Ingwer in einer Dosierung entsprechend 1 Gramm Droge pro Tag und Vitamin B6 (10 bis 25 Milligramm, dreimal täglich) eingenommen werden. Ihr Apotheker berät Sie gerne!