contrave abnehmenFür Übergewichtige, Figurbewusste oder Diabetiker scheint der Gebrauch künstlicher Süßstoffe ein idealer Ersatz für den herkömmlichen Zucker. So müssen sie nicht auf den süßen Geschmack von Speisen verzichten. Süßstoffe wie etwa Cyclamat und Aspartam in sogenannten Light-Getränken oder zum Süßen von Kaffee, Tee oder Desserts erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Süßstoffe liefern keine Kalorien und wirken sich angeblich nicht auf den Blutzuckerspiegel aus.
Doch wissenschaftlich ist es nach wie vor umstritten, ob die Ersatzsüße tatsächlich die ideale Lösung zum Kalorieneinsparen ist. Das Gegenteil könnte der Fall sein: Süßstoffe fördern den Appetit auf süße Speisen und tragen so zu einer weiteren Kalorienzufuhr bei. Durch den künstlichen „Süßreiz“ wird dem Körper vorgegaukelt, dass Zucker im Anmarsch ist. Darauf reagiert er mit der Ausschüttung von Insulin, um den Zucker in die Zellen zu transportieren. Fehlt nun der eigentliche Zucker, wird vom Insulin der in der Blutbahn befindliche Zucker abgebaut. Der Blutzuckerspiegel sinkt rapide ab und es kann zu Heißhungerattacken kommen.
Auch ein erhöhtes Diabetesrisiko wird mit dem Gebrauch von Süßstoffen in Zusammenhang gebracht. Dabei fördern sie das Wachstum von Darmbakterien, die die Aufnahme von Zucker aus dem Darm steigern. Das führt zu höheren Werten beim Nüchternblutzucker und im Langzeit-Blutzucker. Als mögliche Lösung aus dem Dilemma raten Ernährungswissenschaftler, lieber auf normalen Zucker und damit gesüßte Produkte umzusteigen, aber deren Menge zu reduzieren. Also lieber einen halben Teelöffel Haushaltszucker in den Kaffee als zwei Süßstofftabletten. Künstliche Süßstoffe erzeugen einhundert- bis fünfhundertfach höheres Süßempfinden auf der Zunge als die entsprechende Menge normaler Zucker. Problematisch dabei ist, dass beim regelmäßigen Genuss einer Geschmacksrichtung, egal ob süß, salzig oder würzig, die Geschmacksnerven zunehmend abstumpfen und man eine immer größere Menge benötigt, um den jeweiligen Geschmack wahrzunehmen. Sinnvoller ist es, sich die Süßvorliebe abzutrainieren: Durch einen konsequenten Verzicht auf Zucker lassen sich nach drei bis vier Wochen bereits eine geringe Menge Zucker als ausreichend süß wahrnehmen, da sich die Sinneszellen der Zunge in dieser Zeit erneu-ern.