SonnenbrandEs ist Sommer und die Sonne steht hoch am Himmel. Jeder von uns geniesst die Sonnenstrahlen auf der Haut, doch Vorsicht: Ein Sonnenbrand tut nicht nur weh, sondern ist auch Gift für die Haut.

Ein Sonnenbrand ist eine durch UV-Strahlung verursachte Verbrennung der Haut ersten oder zweiten Grades. Starke Sonnenbrände rufen sogar Blasen hervor. Rötungen, Juckreiz und Brennen klingen zwar nach einigen Tagen ab – aber jeder Sonnenbrand erhöht langfristig das Risiko für Hautkrebs und beschleunigt die Hautalterung, was sich beispielsweise durch Altersflecken oder Falten bemerkbar macht. Vor allem Kinder und hellhäutige oder empfindliche Personen sind besonders gefährdet.

Etwas sechs Stunden nach Beginn eines zu langen Sonnenbades spüren Betroffene  die Auswirkungen. Am heftigsten ist er nach 24 bis 36 Stunden. Bis zum vollständigen Abklingen kann es ein bis zwei Wochen dauern. Die Behandlung sollte bei einem Sonnenbrand möglichst frühzeitig beginnen. Als erstes gilt: Raus aus der Sonne! Dann heißt es: Kühlen! Zum Beispiel unter der Dusche, mit feuchten Handtüchern oder Umschlägen. Auch Feuchtigkeitsgels, -lotionen oder -schäume, die mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden, lindern den Sonnenbrand. Zudem sollte man viel Flüssigkeit zu sich nehmen, am besten Wasser. Gegen die Schmerzen helfen Medikamente mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure oder Paracetamol, die gleichzeitig entzündungshemmend wirken. Heilt der Sonnenbrand  bereits ab, kann die Haut mit einer rückfettenden Creme gepflegt werden. Bei stärkeren Verbrennungen mit Blasenbildung und Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, Fieber oder Kreislaufproblemen ist es jedoch ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Auch wenn ein Sonnenrand verheilt ist und nicht mehr weh tut, können Folgen zurückbleiben. Durch die zu starke UV-Bestrahlung kann die DNA so geschädigt werden, dass es im Laufe des Lebens zu Hautkrebs führt. Deswegen ist es stets besser vor- als nachzusorgen. Also nicht zu lange in die Sonne gehen – vor allem die Mittagssonne meiden – und die Haut durch Sonnencreme und Kleidung schützen. Auf Augen und Kopf ist besonders zu achten – eine Sonnenbrille und ein Kopfschutz sind  unentbehrlich.