nasensprayWinterzeit ist auch Erkältungszeit: Aber nicht jede stark laufende Schnupfennase benötigt eine antibiotische Therapie, selbst wenn der Schleim grün verfärbt ist. Die meisten Infektionen der oberen Atemwege bei Erwachsenen und Kindern werden zu 90 Prozent von Viren verursacht. Gegen Viren ist ein Antibiotikum völlig wirkungslos.

Dennoch herrscht in der Bevölkerung der Glaube, solche Infektionen müssten mit einem Antibiotikum bekämpft werden. Für den Arzt ist es schwierig, zwischen einer bakteriellen oder viralen Infektion sicher zu unterscheiden. Außerdem wollen viele Patienten mit starken Erkältungsbeschwerden ein Antibiotikum vom Arzt verordnet bekommen, weil sie es für ein starkes Arzneimittel halten, das sie schnell wieder fit macht. Dabei wird gerne vergessen, dass Erkältungen sich nach wenigen Tagen bis einer Woche von selbst bessern, ohne dass man irgendwelche Medikamente einnimmt. Nimmt man dann zu Beginn einer Erkältung gleich ein Antibiotikum, kommt man zu dem Trugschluss, dass die Besserung durch das eingenommene Medikament komme und nicht natürlicherweise sowieso ein Rückgang der Beschwerden aufgetreten wäre.

Heutzutage sind einige Tage „krank sein“ und sich schlapp fühlen für die meisten Menschen nicht akzeptabel. Dabei darf man die Nebenwirkungen von Antibiotika nicht vergessen. Übelkeit, Kopfschmerzen, Allergien und Pilzinfektionen sind nicht selten.

Eine Antibiotikaeinnahme ist dann angezeigt, wenn zu der Virusinfektion eine bakterielle Zweitinfektion dazukommt. Diese äußert sich durch hohes Fieber, eitrigen Auswurf und starkes Krankheitsgefühl. Wird vorschnell zum Antibiotikum gegriffen, sind Resistenzen vorprogrammiert. Dabei passen sich die Infektionen dem Antibiotikum an, das sie eigentlich bekämpfen soll. Am Ende dieser Entwicklung wirken sie nicht mehr. Es müssen neue Wirkstoffe erforscht werden, um ernsthafte Infektionen in den Griff zu bekommen.

Daher ist es so wichtig, dass Antibiotika nur dann eingenommen werden, wenn sie auch erforderlich sind. Selbst die grünliche Sekretverfärbung ist noch keine unbedingte Indikation für eine Antibiotikatherapie. Die grüne Färbung des Schleims und des Nasensekrets stammen von einem Eiweiß, welches das Immunsystem bildet, um die Infektion zu bekämpfen.