Schnelltest AntibiotikaWissenschaftler aus Jena haben eine schnelle und kostengünstige Alternative zur aktuellen mikrobiologischen Erregerdiagnostik entwickelt.

Mithilfe der neuen Methode werden in rund zwei Stunden die Bakterienstämme und deren Resistenzen auf Antibiotika inklusive der minimalen Hemmkonzentration entwickelt. Die Forscher fixieren mittels elektrischer Felder die Bakterien in einem sehr kleinen Bereich. Dort kommen sie in Kontakt mit diversen Antibiotika in unterschiedlichen Konzentrationen. Die Untersuchung erfolgt mittels einer Raman-Spektroskopie. Dabei werden die Bakterien mit Laserlicht bestrahlt und anhand der Streuung des Lichts erkennen die Forscher, ob ein Erregerstamm sensibel oder resistent auf einen Wirkstoff reagiert. Die Untersuchungsmethode hat auch den Vorteil, dass sie Auskunft darüber gibt, wie hoch konzentriert das Antibiotikum eingesetzt werden muss.