Parkinson-Patienten haben im fortgeschrittenen Stadium häufig Schluckbeschwerden. Jetzt haben Wissenschaftler untersucht, wie sich Kaugummikauen bei diesen Patienten auf die Schluckfähigkeit auswirkt. Es erhöht die Schluckfrequenz und verringert die Schlucklatenz. Und dieser günstige Effekt tritt nicht nur während des Kauens auf, sondern ist teilweise auch danach noch nachweisbar. Zu beachten ist allerdings die Gefahr der Aspiration. Da jedoch sonst keine unerwünschten Wirkungen auftreten, ist es Patienten mit Morbus Parkinson durchaus zum Ausprobieren zu empfehlen.