RxultiIn den USA ist Brexpiprazol unter dem Namen Rxulti (Otsuka und Lundbeck) schon seit 2015 zugelassen, nun hat auch die EMA das strukturell eng mit Aripiprazol verwandte atypische Neuroleptikum zur Behandlung der Schizophrenie bei erwachsenen Patienten positiv bewertet. Brexpiprazol bindet hauptsächlich an Dopamin-D2-Rezeptoren, Serotonin-5-HT1A- und 5-HT2A-Rezeptoren und noradrenerge alpha-1B/2C-Rezeptoren. Brexpiprazol könnte als Filmtablette zu 0,25 mg, 0,5 mg, 1 mg, 2 mg, 3 mg und 4 mg auf den Markt kommen. Betroffene nehmen einmal täglich –unabhängig von den Mahlzeiten –die individuelle Stärke ein. Die Therapie wird einschleichend begonnen. Mögliche unerwünschte Arzneimittelwirkungen unter Brexpiprazol können Sitzunruhe, Gewichtszunahme oder eine allge-meine motorische Unruhe sein. Der Arzneistoff ist ein Substrat von CYP3A4 und CYP2D6 und kann somit zahlreiche Wechselwirkungen mit anderen Arzneistoffen eingehen. Außerdem besitzt der Wirkstoff eine Halbwertszeit von etwa vier Tagen.

Schizophrenie

Was ist das? – Definition
Endogene Psychose mit Störung des Denkens, der Wahrnehmung und der Affektivität.