evakadinEvakadin (Dr. Kade/Besins) ist das neue orale Kontrazeptivum, generisch zu Cerazette, mit dem Wirkstoff Desogestrel. Die kontrazeptive Wirkung wird primär durch Hemmung der Ovulation erreicht, auch die Viskosität des Zervikalschleims wird erhöht, was die kontrazeptive Wirkung verstärkt. Die östrogenfreie Pille hat aufgrund ihrer geringen androgenen Wirkung kaum Auswirkungen auf den Lipid- und Kohlenhydratstoffwechsel sowie das Gerinnungssystem und keinen klinisch relevanten Einfluss auf Blutdruck, Leberfunktion und Serum-Biochemie. Damit ist sie unter anderem geeignet für Frauen, die kein Östrogen vertragen, für übergewichtige Frauen, Raucherinnen und bei Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Diabetes.

Was ist Evakadin und wofür wird es angewendet?
Evakadin wird zur Schwangerschaftsverhütung angewendet. Evakadin enthält eine geringe Menge einer bestimmten Art eines weiblichen Sexualhormons, des Gestagens Desogestrel. Daher bezeichnet man Evakadin als reine Gestagen-Pille oder auch Minipille. Im Gegensatz zu kombinierten Pillen enthält die reine Gestagen-Pille oder Minipille kein Östrogen neben dem Gestagen.
Die meisten reinen Gestagen- oder Minipillen verhindern hauptsächlich das Eindringen der Samenzellen in die Gebärmutter. Sie verhindern jedoch nicht immer die Reifung einer Eizelle, was die Hauptwirkungsweise der kombinierten Pillen ist. Evakadin unterscheidet sich von anderen Minipillen dadurch, dass die Hormondosis in den meisten Fällen ausreichend hoch ist, um auch die Reifung der Eizelle zu verhindern. Dadurch hat Evakadin eine
hohe empfängnisverhütende Wirksamkeit. Im Gegensatz zu kombinierten Pillen kann Evakadin bei Frauen,
die keine Östrogene vertragen, und bei stillenden Müttern eingesetzt werden. Ein Nachteil ist, dass die Regelblutungen bei der Anwendung von Evakadin in unregelmäßigen Abständen auftreten können. Die Regelblutung kann auch ganz ausbleiben.

Klinische Wirksamkeit von Evakadin

In klinischen Studien wurden 989 Frauen mit 0,075 mg Desogestrel täglich behandelt im Vergleich zu  331 Frauen, die 0,03 mg Levonorgestrel täglich erhielten.
Mit Desogestrel wurden in 728 Beobachtungsjahren insgesamt 3 Schwangerschaften registriert. Ohne Bereinigung von Schwangerschaften durch Anwendungsfehler wurde ein Pearl-Index von 0,41 (95%-Vertrauensintervall 0,09 – 1,2) errechnet.
Im Vergleich dazu fielen mit Levonorgestrel insgesamt 4 Schwangerschaften in 258 Beobachtungsjahren auf. Der unbereinigte Pearl-Index betrug für Levonorgestrel 1,55 (95%-Vertrauensintervall 0,42 – 3,96). Der Pearl-Index mit Desogestrel war niedriger im Vergleich zu Levonorgestrel, jedoch war der Unterschied nicht signifikant (Rate Ratio 0,27; 95-%-Vertrauensintervall 0,06 – 1,19).
Die Verhütungssicherheit von Evakadin, einer Pille mit 0,075 mg Desogestrel, ist damit gleich gut wie der kontrazeptive Schutz durch übliche Kombinationskontrazeptiva.
Quelle: Kade-Pharma

Weitere Informationen zum Thema Minipille

MD1003: Hochdosiertes Biotin gegen MS?

Das französische Unternehmen MedDay hofft, noch dieses Jahr eine positive Empfehlung der EU-Zulassungsbehörde EMA für sein hochdosiertes Biotin MD1003 gegen primär und sekundär progrediente Multiple Sklerose (MS) zu bekommen.
By : Frank Klesz | Nov 13, 2017

Ziverel: Neue Option bei Reflux

Seit kurzem gibt es auch in Deutschland Ziverel (Norgine). Das Medizinprodukt ist eine Kombination aus Hyaluronsäure, Chondroitinsulfat und Poloxamer 407.
By : Frank Klesz | Nov 12, 2017

Gestagen-Pille gegen Migräne

Frauen leiden deutlich häufiger unter Migräne als Männer – vermutlich hormonell bedingt. Ein maßgeschneidertes hormonelles Kontrazeptivum könnte demnach zur Migräne-Prophylaxe eingesetzt werden.
By : Frank Klesz | Nov 11, 2017

Mysimba: Neuer Appetitzügler bald verfügbar?

Schon seit zwei Jahren ist Mysimba (Orexigen Therapeutics), eine Fixkombination aus 8 mg Naltrexon-hydrochlorid und 90 mg Bupropionhydrochlorid, als Abnehmmittel in Europa zugelassen.
By : Frank Klesz | Nov 10, 2017