Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bescheinigt dem Wirkstoff Fingolimod, der unter dem Namen Gilenya (Novartis) auf dem Markt ist, in einer Neubewertung einen Hinweis auf einen Zusatznutzen für Patienten mit rasch fortschreitender, schwerer, schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RRMS). Aus der Neuauswertung lässt sich nun für die genannte Patientengruppe ein Zusatznutzen gegenüber Glatirameracetat oder Interferon (INF)-ß ableiten. Dabei wird dieser für weibliche Patienten sogar als beträchtlich angesehen, während männliche Patienten nur in geringem Ausmaß profitieren.