KaliumPathologen der University of Alabama (USA) haben an Hypercholesterolämie-Mäusen die Folgen einer extrem geringen bzw. hohen Aufnahme von Kalium auf die Entwicklung einer Atherosklerose getestet. Die Ergebnisse deuten sie als Hinweis, dass Kalium für die Gesunderhaltung der Gefäße essenziell ist. Als eigentlichen Wirkmechanismus erkannten die Forscher den intrazellulären Kalziumspiegel in den Gefäßmuskelzellen, der invers mit dem Kaliumspiegel korreliert. Eine erhöhte Kaliumzufuhr könnte somit für Risikopatienten, die den getesteten Labormäusen vergleichbar sind, eine Option sein. Die meisten Pflanzen sind reich an Kalium.