Voraussichtlich nächstes Jahr wird erstmals ein Malaria-Impfstoff verfügbar sein. Eine Vakzine zu entwickeln ist deshalb so schwierig, weil Malaria eine komplexe Infektionskrankheit ist, bei der der Erreger mehrere unterschiedliche Stadien durchläuft. Dennoch hat in den vergangenen Jahren der Impfstoff RTS,S erfolgreich eine Phase-III-Studie absolviert. Dieser enthält als Antigen ein Oberflächenprotein des Circumsporozoiten von Plasmodium falciparum, fusioniert mit einem Oberflächenantigen von Hepatitis B. Verabreicht wird die Vakzine mit modernster Adjuvanstechnologie, die dafür sorgt, dass das Immunsystem des Impflings sowohl Antikörper entwickelt als auch eine ausgeprägte T-Zell-Antwort zeigt. Es handelt sich um keine Reiseimpfung –der Impfstoff ist ausschließlich zur Impfung von Kindern in Afrika vorgesehen.