Bei alten Menschen wirkt sich eine latente Hypothyreose auf das kardiovaskuläre Risiko und die körperliche und geistige Fitness offensichtlich eher positiv aus. Dies sollte bei Therapieentscheidungen berücksichtigt werden. Etwa bis zum 60. Lebensjahr gilt eine latente Hypothyreose bekanntlich als kardiovaskulärer Risikofaktor. Ab Mitte 80 hingegen scheint eine leichte Schilddrüsenunterfunktion eher protektiv für das Herz zu sein. Darauf deuten zahlreiche Studien hin und ebenso die Tatsache, dass Hundertjährige häufig niedrige T3-Spiegel und hohe TSH-Spiegel aufwiesen. Langlebigkeit scheint also mit einem hohen TSH und niedrigen fT4-Werten korreliert zu sein.