Die Ständige Impfkommission hat sich grundsätzlich dafür entschieden, künftig auch Jungen die HPV-Impfung zu empfehlen. Durch die HPV-Impfung von Jungen ließe sich die Verbreitung des Virus eindämmen, denn 40 bis 60 Prozent der Männer sind befallen. Damit würde auch der Schutz ungeimpfter Frauen vor Gebärmutterhalskrebs verbessert. Bisher lassen sich bundesweit nur etwa 30 bis 40 Prozent der Mädchen und jungen Frauen gegen HPV impfen. Die Impfung von Jungen schützt nach Studiendaten auch vor Genitalwarzen sowie Vorstufen des Penis- und Analkarzinoms.