WarzenBei dem Thema Warzen denken viele Menschen an eine Hexe, der so ein hässliches Geschwür auf der Nase wächst. Warzen sind hochinfektiöse Hautwucherungen, die sich häufig an Händen, Füßen, Genitalien oder im Gesicht bilden. Sie haben eine raue, schuppige Oberfläche und treten in unterschiedlicher Form und Größe auf. Verantwortlich für die Entstehung von Warzen sind humane Papilloma-Viren, von denen etwa 100 verschiedene Arten existieren.

Übertragen werden Warzen durch Schmierinfektion (z.B. beim Barfußlaufen in Umkleidekabinen oder Schwimmbädern) oder durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Die Viren gelangen über die Haut oder Schleimhaut in den Körper, siedeln sich in den Körperzellen an und verbreiten sich dann. An der Oberfläche der Warze liegen die Zellkerne der Hornzellen, die besonders viele Viren enthalten. Deren Hautschuppen sind daher sehr ansteckend, sodass man mit diesem Material besser nicht in Kontakt kommen sollte. Oft verschwinden die Warzen wieder von selbst, allerdings möchte niemand gerne mit den peinlichen, jedoch gutartigen Veränderungen der Haut herumlaufen.

ClabinFür eine erfolgreiche Warzenbehandlung spielen Geduld und Durchhaltevermögen des Anwenders eine entscheidende Rolle. In der Apotheke gibt es Salicyl- und Milchsäure-haltige Tinkturen oder Pflaster gegen Warzen. Sie sollen regelmäßig über mehrere Tage bis Wochen angewendet werden. Die Medikamente weichen die verhornten Bereiche auf, sodass die Betroffenen diese im warmen Wasser leicht abschaben können. Dieser Prozess wird so lange wiederholt, bis die Warze vollständig verschwunden ist. Um zu vermeiden, dass der umliegende Hautbereich mit der Tinktur oder dem Pflaster in Berührung kommt, sollte die gesunde Haut mit Vaseline geschützt werden. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr ist nach jeder Anwendung  auf gründliche Reinigung der Hände und verwendeten Hilfsmittel zu achten.

Wer wenig Geduld hat, kann der Warze mit einem „Stift“ zu Leibe rücken. Dieser enthält ein hochkonzentriertes Gel mit Trichloressigsäure und wird zweimal täglich über vier bis fünf Tage angewendet. Die Wucherung wird Schicht für Schicht abgetragen, bis darunter neue, gesunde Haut zum Vorschein kommt.

wartner warzenEine weitere Möglichkeit Warzen zu entfernen ist die Vereisung. Sie bewirkt, dass sich unter der Warze eine Blase bildet, die die Warze nach zehn bis vierzehn Tagen aus der Haut hebt. Die Warze fällt dann von allein ab.

Doch Vorsicht: Nicht alle Warzen sind zur Selbstmedikation geeignet. Warzen im Gesicht, am Hals oder an den Genitalien sollten immer einem Hautarzt vorgestellt werden. Das gleiche gilt für Kinder unter vier Jahren sowie Personen mit schlechter Durchblutung (z.B. Diabetiker).