sport-doping-jugendlicheDrei bis 12 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland nehmen Medikamente, mit denen sie attraktiver und leistungsfähiger werden wollen. Jungen streben nach mehr Muskeln, Mädchen nach einer schlankeren Taille.

Sportwissenschaftler der TU München haben für sie auf einer Internetseite Infos zu unerwüschten Wirkungen des Dopings –etwa Akne, schrumpfende Hoden oder Wahnvorstellungen –zusammengestellt. Ergänzt wird die Aufklärung um Hintergrund- und Lehrmaterial für Lehrer und Trainer unter www. doping-prevention.com.