ParkinsonDas gegen Influenza und Parkinson eingesetzte Amantadin reduziert deutlich Symptome der Spielsucht. In einer Fallserie hat die Substanz den Drang zum Spiel, die Gedanken daran, die dafür aufgewendete Zeit und Emotionen und die damit verbundenen persönlichen Probleme um jeweils 43 bis 64 Prozent gemildert. Pathologisches Spielen betrifft Studien zufolge weltweit 0,2 bis 5,3 Prozent der Erwachsenen.