Erst wenn Bewegungssteigerung, Ernährungstherapie und eine Verhaltensmodifikation nicht zur Gewichtsabnahme führen, ist eine Medikation zu erwägen. Realistisch beim Abnehmen sind 5-10% weniger Gewicht, nicht 10-20 kg. Eine medikamentöse Option ist das zentral wirksame indirekte Sympathomimetikum Cathin, ein Alkaloid aus Khat-Blättern mit amphetaminähnlicher Wirkung – bisher als Antiadipositum® X112, jetzt unter dem neuen Namen Alvalin (Riemser) auf dem Markt. Cathin überwindet die Blut-Hirn-Schranke und reagiert im ZNS bevorzugt mit dem Noradrenalin-Transporter. Dadurch wird mehr Noradrenalin in den synaptischen Spalt freigesetzt und gleichzeitig dessen Wieder-aufnahme gehemmt, was zu einem verminderten Appetitgefühl führt. Abends sollten die Tropfen nicht eingenommen werden.

Nebenwirkungen

  • Nervosität
  • Erregung
  • Spannungsgefühl
  • Schlafstörungen
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Bluthochdruck
  • Pulsbeschleunigung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzschmerzen
  • Persönlichkeitsveränderungen

Wichtige Hinweise

  • Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
  • Bei regelmäßiger Einnahme kann es zu einer psychischen Abhängigkeit kommen.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.